Frankenbach Automobil Logistik Online-Einblick in die Zusammenarbeit der Lieferkettenpartner

Frankenbach Automobil Logistik GmbH hat die Control-Tower-Software von Yellowstar Solutions (Star Flow) in Gebrauch genommen. Die implementierte Software für das Lieferkettenmanagement ist eine Kombination von Auftragsverwaltungs- und Transportmanagementsystem. Die Plattform verschafft Frankenbach Automobil Logistik online einen Einblick in die Zusammenarbeit in der Lieferkette, unter anderem durch Umstellung auf papierloses Arbeiten. Außerdem bietet Star Flow mehr Flexibilität bei der Planung und Verwaltung von Transportaufträgen. Darüber hinaus kann das Unternehmen, das eine Vielzahl fahrzeugbezogener Dienstleistungen anbietet, beispielsweise Compound-Validierung, EDI und Transport, nun Echtzeit Daten mit Spediteuren, Autoherstellern und Leasinggesellschaften austauschen.
Frankenbach Automobil Logistik hat mit der Einführung von Star Flow Automobile die Lieferkette transparenter gemacht. Darüber hinaus konnte das Unternehmen die Zahl der menschlichen Handlungen reduzieren, wodurch den Arbeitnehmern mehr Zeit für die Kundenbetreuung und die Qualitätssicherung bleibt. Ernst Frankenbach, CEO des Unternehmens: „Alle Prozesse von A bis Z sind nun automatisiert und leicht zugänglich. Das war eine Investition in die Zukunft. Wir verfügen jetzt über eine Plattform, mit der wir die Logistik für die fertiggestellten Fahrzeuge weiter verbessern können. Alle Compound-Prozesse sind transparent zu verwalten und lassen sich leichter managen und in Rechnung stellen. Wir sind in einem Nischenmarkt tätig und auf dem Markt werden nur wenige für uns geeignete IT-Systeme angeboten. Darum haben wir uns entschieden, die Yellowstar- Module in unsere Prozesse zu integrieren.

Neueinrichtung der Prozesse

Marinus Meinster, der die Implementierung von Yellowstar Solutions aus als Business-Consultant begleitet hat, erklärt: „Das war kein einfaches Projekt, aber ich glaube, wir haben hier eine Meisterleistung geliefert. Verschiedene Prozesse wurden neu definiert. Frankenbach ist nun dank der Möglichkeit, mit Echtzeitdaten zu arbeiten, für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Auch dass der Workflow in der Yellowstar-Lösung weniger menschliche Handlungen erfordert als bisher, trägt zum Erfolg des Projekts bei.“

Flexibilität bei der Durchführung transportbezogener Prozesse

Das deutsche Unternehmen betreibt unter anderem ein Containerterminal in Mainz. Dort wird Star Flow – wenn auch eine andere Version – ebenfalls eingesetzt. Dennoch ist Star Flow Automobile nicht in jeder Hinsicht mit der Containermanagementsoftware vergleichbar. Meinster: „Die Software wurde vollständig auf die Bedürfnisse dieser Sparte der Automobilindustrie zugeschnitten. Frankenbach transportiert Fahrzeuge und bereitet sie für den Verkauf durch seine Kunden vor. Transportmanagement, Compoundaktivitäten sowie Track & Trace sind jetzt verfügbar. Die Compounds sind faktisch eine Art Lager- und Umschlagort für die Fahrzeuge. Hier führt Frankenbach Unterhaltungstätigkeiten wie Waschen und Putzen durch, aber auch Tätigkeiten wie das. Fotografieren von Schäden oder Arbeiten, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von Gebrauchtfahrzeugen für die Kunden notwendig sind”

Ersatz von zu unflexibler Software

Star Flow von Yellowstar ersetzt die IBM-Software, die spezifisch für die Abwicklung der Automobiltransporte und die Compound- und Unterhaltungsarbeiten entwickelt wurde. Diese Software war zwar erst 2008 in Gebrauch genommen worden, erwies sich aber als zu unflexibel. „Das galt beispielsweise für die Erschließung von Daten für die Kunden und Spediteure von Frankenbach. Der Austausch von Echtzeitdaten mit Autoherstellern war sehr schwierig oder sogar unmöglich“, berichtet Meinster. Der Datenaustausch innerhalb der Automotive-Branche unterliegt ohnehin strengen Vorgaben, was sich unter anderem in Form der zahlreichen EDI-Kopplungen in diesem Sektor äußert. Star Flow hilft, wie Ernst Frankenbach erklärt, bei der Erfüllung der strengen Anforderungen der Automotive-Kunden. Das gilt insbesondere für die Daten, die das Unternehmen seinen Auftraggebern zur Verfügung stellen muss. „Künftig ist das ganz einfach, da wir alle Prozessschritte zentral und in Echtzeit im Blick haben. Ich wage sogar zu behaupten, dass wir nun die beste und modernste Lösung besitzen, die der Markt zu bieten hat.“

Star Flow bietet End-to-End-Sichtbarkeit und Einblick in den Transportstatus

Der Echtzeit-Datenaustausch zwischen Frankenbach und den Spediteuren erfolgt in beide Richtungen. Dies gewährleistet End-to-End-Sichtbarkeit und bessere Kooperationsmöglichkeiten. Star Flow verarbeitet unmittelbar jede Änderung, die die Auftraggeber bei Frankenbach melden, und gibt bei Abweichungen sofort eine Warnung aus. Eine andere Schnittstelle, über die Echtzeitdaten in großer Menge übertragen werden, ist Fleetboard, das Bordcomputersystem der Spediteure. Externe Spediteure übermitteln ihre Echtzeitdaten für die Planung über ein anderes Tool. Star Flow verfügt über Standardanschlüsse für die Kopplung verschiedener Bordcomputersysteme. „Der Status der Transporte ist für jeden Beteiligten zu jedem Zeitpunkt einsehbar, ohne dass hierfür Anrufe oder andere menschliche Handlungen erforderlich wären. Das ist vor allem für die Planungsabteilung sehr vorteilhaft.“ Auch Ernst Frankenbach ist vom großen Nutzen der Software überzeugt: „Wir haben mehr Möglichkeiten, mehr Zeit und einen besseren Überblick bei der Aufteilung der Frachten auf unsere Partner in der Lieferkette, unter anderem weil sich unser System so einfach mit anderen Systemen verknüpfen lässt. Es ist wirklich sehr wichtig, dass die Lieferkette transparent ist.“ Auftragsannahme, Rückmeldung von Statusupdates und Rechnungsinformationen sind ebenfalls standardmäßig in der Plattform enthalten.

Beschleunigung der Kettenprozesse und Verbesserung der Transparenz

Frankenbach Automobil kann dank Star Flow nun nicht nur effektiver planen, sondern ist auch flexibler hinsichtlich der Definition und Erweiterung des Serviceangebots. Frankenbach führt nahezu alle Dienstleistungen im eigenen Haus aus. Das Unternehmen kann die Parkplatzeinteilung und die Abwicklung elektronischer Dienstleistungen nun flexibler gestalten. So ist es nicht mehr notwendig, jedes Fahrzeug physisch mit den richtigen Begleitpapieren zu versehen; diese Daten werden elektronisch verarbeitet. Wenn ein Fahrzeug in ein Compound gefahren wird, ist sofort ersichtlich, wem es gehört, wohin und zu wem es befördert werden muss und welche Handlungen Frankenbach dabei ausführen muss. Meinster: „Das nenne ich wirkliche Transparenz. Die Kontrollen werden nun mit dem Smartphone durchgeführt, nicht mehr anhand der Papiere. Das ermöglicht es auch, alle Handlungen sofort dem Fahrzeugeigentümer zu melden. Das trägt wesentlich zur Beschleunigung der Kettenprozesse und zur Verbesserung der Transparenz bei.“